Die Supermami – Wie schafft sie das alles?

Posted in Aus dem Leben, Gedanken by
Ein ironischer Blogeintrag von Oh Mama Bloggerin Warja

 

 

Die Supermami – Wie schafft sie das alles?

 

Ein Blogeintrag für alle Mamis, die sich nicht so ernst nehmen.

 

Wie schafft sie das alles? Diese Frage stelle ich mir an so manchen Tagen. Vor allem an den Tagen, an denen ich ungeschminkt, mit meiner fingerabdruckbesudelten Brille, Dutt und bananenbesudelten Jeans an der Kasse stehe und diese eine Mami, die jeder von uns schon einmal gesehen hat, erblicke. Sie scheint wie immer top gestylt, hat wundervolles prachtvolles Haar, kein Gramm zu viel an den Rippen und womöglich auch noch Zwillinge im Schlepptau . Wie ist das überhaupt möglich? Hat ihr Tag mehr Stunden als meiner? Hat sie fünf  Nannys, die sich rund um die Uhr um die Kinder kümmern, während Supermami sie nur zum Spazierengehen nimmt?

Ich bin ja schon froh, wenn meine Haare nicht fettig sind und mein Kind sich beim Einkaufen nicht die Seele aus dem Leib brüllt. Aber sie, die Supermami, hat diese Sorgen nicht. Oh ja, ich sehe es genau vor mir, bei ihr läuft alles bestens. Nach dem Einkauf trifft sie sich mit ihren fünf besten Freundinnen auf einen Kaffee, während ihre Zwillinge ruhig vor sich hin dösen. Später kommt sie in ihr perfekt aufgeräumtes Zuhause, schaltet den Thermomix an und kocht ihrer Familie ein frisches und gesundes Essen.

Während ich von dem Einkauf nach Hause renne, wo bereits das Haushaltschaos auf mich wartet. Natürlich koche ich was…aber es ist kein wohl überlegtes Gericht und schon garnicht ist meine Küche danach aufgeräumt. Nein. Viel mehr schaut es so aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Neben den auf dem Boden verteilten Tupperdosen, liegen da noch Keksstücke, Bananenreste und der gesamte Papiermüll. Schließlich muss mein Sohnemann beim Kochen ja irgendwie behilflich sein und das ist eben sein liebgemeinter Beitrag 🙂

Sind wir nicht alle ein bisschen Helden des Alltags?

Manchmal wünschte ich mir, ich wäre auch eine Supermami. Ich möchte meine Haare schön haben, wieder in meine alten Klamotten reinpassen und stets gut gelaunt sein. Doch die Realität schaut leider anders aus. Zumindest dachte ich das bisher immer so. Bis zum gestrigen Tag…

Denn da habe ich mich mal ausnahmsweise rausgeputzt und mein Sohn war auch bestens gelaunt. Und als ich an der Kasse stand und vergnügt an meine Arbeit dachte, bemerkte ich einen mich durchdringlich anstarrenden Blick. Und da war sie… also sie war ich..besser gesagt ich, vor vier Tagen. Dieses arme Ding, mit unordentlichen Haaren, ungeschminkt und Jogginghosen. Der neidische Blick, den sie mir zuwarf, war für mich wie eine Erleuchtung.

Eigentlich sind wir doch alle Supermamis, nur müssen wir uns eben tarnen. Es wäre ja auch zu doof, wenn andere wüssten wie toll wir eigentlich sind 😉 Außerdem machen wir uns einfach nicht deutlich genug, wie viel wir eigentlich leisten. Selbst wenn der Haushalt mal liegen bleibt, dein Kind schlecht drauf ist und du nicht topgestylt bist. So leistest du doch eine ehrenvolle Aufgabe und ziehst einen Menschen auf! Mit all dir gegebenen Superkräften. Und diese Superkräfte müssten wir nicht immer zeigen. Manchmal reicht es doch zu wissen, dass sie vorhanden sind und in uns schlummern.

 

Für alle Supermamis to be, habe ich hier einen tollen Buchtipp: Mami to go: Die wichtigste Checklisten von Silke R. Plagge.

August 7, 2016
Previous Post Next Post

Leave a Reply

Das könnte dir auch gefallen...