Das Wochenende in Bildern 28. – 30. Oktober PLUS ultimative sängerische Erkältungstipps

Ein persönlicher Einblick

Endlich auch bei uns auf dem Blog: wir nehmen euch mit ins unser Wochenende!

Ein ganz bestimmtes Wort mit G – kommt hier unverschämt oft vor…

Über die vergangenen Tagen wird es mir nicht schwer fallen zu berichten, denn es herrschte ein reges Tun in unserer Nürnberger drei-Zimmer-Wohnung.

Es ist Freitag, der 28., welcher wesentlich zum belebten Wochenende beigetragen hat. Also ich spreche von meinem Geburtstag.
Mein 27ster. Und der meines Mannes, also auch sein 27ster!
Wir Glückspilze!…?
Also theoretisch gesehen ist es witzig und in gewisser Weise originell, aber im Praktischen wird das eine kleine Herausforderung. Was ich damit meine?
Na ja, erstmal ist die Vorfreude eine andere geworden.
Früher zählte ich die Tage bis dahin in etwa so:
”also am 28. in drei Monaten bin ich…”,
Und dann: ”nur noch 28 Tage”,
dann: ”noch 10 Tage”
”noch eine Nacht”,
und schließlich
”363 Tage bis zum nächsten Geburtstag”.
Also zugegeben ist dieses Countdownzählen seit einigen Jahren bereits etwas abgeklungen. Die Zahlen werden immer größer und schließlich hat man ja auch wichtigere Dinge! 😉
Und dieses Jahr – was soll ich sagen? Schwer beschäftigt bin ich schon jeden Monat bis zum 24. zu kommen, um dann staunend festzustellen, dass mein Baby wieder ein Monat älter geworden ist … und weiser und noch toller! *hach, darüber kann man eine neue Story beginnen*
Was heißen soll, dass  die Geburtstagsspannung irgendwie fast draußen geblieben ist. Wäre da nicht noch ein weiteres Geburtstagskind!
Und so mache ich mir diesmal über den Ehrentag meines Mannes Gedanken und da kribbelt dann doch die Vorfreude bei mir im Bauch.
Was kann ich ihm schenken, das nicht nur gekauft ist und am liebsten würde ich ihn auch überraschen!
So schweben mir einige Ideen rein und manche wieder raus. Die Entscheidung fällt dann auf eine süße Bastelei, Gutscheine, Liebesüberraschung, Schokoladen-Karamell-Kuchen und.. ja das war´s dann schon! 😀

Am Donnerstagabend erledige ich also noch schnell kleine Einkäufe und als das Baby dann im Bettchen ist, sollen die besagten Pläne in Tat umgesetzt werden, denn schließlich will ich das ”Geburtstagsprogramm pünktlich servieren !

Schnipp schnapp und 27 Herzen sind ausgeschnitten, gar nicht schwer. Das Kästchen mit den Liebesbotschaften sieht dann ich eigentlich ganz süß aus, denn ich mag es eine gute Prise an Persönlichem beim Schenken zu vergeben!
Es ist also noch Abend als ich bemerke, wie mein Hals kratzig wird und wie es beim Schlucken schmerzt. O, o …
Sowas kommt stets zum unpassendsten Augenblick! Beim Tee zubereiten spüre ich meine müden Glieder und weiß, dass das mit dem Superkuchen nichts mehr wird und dieser auf morgen verschoben werden muss. Ach schade! Aber was wird aus meiner 00:00 Überraschung?
In Gedanken plante ich nämlich eine heiße Tanzeinlage im dekorierten Zimmer und Kerzenschein! Uh, ich gestehe, dass mir gerade ganz lustig zu Mute wird, doch am Abend vor dem Geburtstag sah ich meine Ideen und Vorbereitungen für meinen Liebsten den Bach untergehen oder auch im Hals stecken bleiben! :/
Da sich dann unser kleiner Prinz meldet, begebe ich mich blitzschnell zu ihm, um ihm beim Weiterschlafen zu helfen. Und diesmal bleibe ich ein Weilchen länger liegen mit ihm bis…
… ich dann wegen so richtig dollen Halsschmerzen aufwache und meinen Mann neben mir bemerke.
Oooops, ich habe also verpennt.
Seit dem letztem Jahr gratulieren wir uns um Punkt 00:00 und packen auch Geschenke aus. (Übrigens waren wir in den Jahren davor noch nicht zusammen und schrieben nur SMS mit kurzen ”happy birthday”- )
Das war unser zweiter Geburtstag als Paar.
Ganz entsetzt stelle ich fest, dass sich mein Hals wie kratziges Etwas anfühlt und mache mich schlafwandelnd auf den Weg, um mein persönliches Wundermittelchen gegen Halsschmerzen zu holen. Diese haben es auch nebenbei erwähnt, wirklich verdient auf dem Eintrag mit ”Mein Wochenende in Bildern” abgebildet zu sein..
Die Manuka-Honig Pastillen aus dem Reformhaus. Ich muss auch gestehen, dass ich für dieses Produkt gerne auch ganz bewusst werben möchte.. *hach* Sie gehören in jedes Heim – finde ich.. Nun aber gut.

Der Morgen verläuft dann sehr verschlafen und leider eher ungemütlich … Mein H a l s ..
Doch natürlich gratulieren wir uns gegenseitig und überreichen erstmal das Selbstgemachte. ( Ja, ich geb´ zu, dass ich meinem Mann ans Herz legte, mir etwas zu basteln.. )
Ich bekomme ein süßes kleine Fotoalbum, das voll mit unseren Bildern in chronologischer Reihenfolge geklebt war. Und auch mein Kästchen mit den Liebesbotschaften kommt sehr gut an.
Bis zum Abend passiert nicht mehr viel und es hier nur noch ein halbgelungendes Foto der Geburtstagstorte, die ein Spontankauf war, aber dafür eine gelungene Überraschung für mich und natürlich seehhhrr lecker!

Processed with VSCO with g3 preset
Eigentlich erweitere ich meine Backfähigkeiten seit einigen Jahren und freue mich Lob, Anerkennung und staunend funkelnde Augen. Aber dieses Mal ist nichts mit Backen, denn ich will schnellstens gesund werden.
Abends erreicht uns dann der Familienbesuch. (vorher noch Tee trinken und Torte anschneiden mit meiner lieben Freundin!) Yeah, meine Schwiegermutter kommt! Diese Bezeichnung finde ich im Übrigen nicht so gelungen oder assoziieren wir meist nicht allzu positiv damit? Auf jeden Fall freue ich mich auf sie!
Es wird gratuliert und dann erstmal Geschenke für den kleinen Prinzen begutachtet – wer hat nochmal Geburtstag?
Der Abend nimmt einen gemütlichen Ausklang beim Film und Pizza unseres Lieblingsitalieners.
Durch die Wirkung der Pastillen ist auch mein Hals bereits keine größere Sorge mehr!
<3
Samstag 29.10.16 – in (verspäteter) Geburtstagsstimmung erwacht

Fröhlich turnt unser kleiner Sohnemann jeden Morgen als erstes zwischen seinen Eltern hin und her. So auch heute!
Sehr bald komme ich jedoch aus meiner horizontalen Position und geselle mich zu ihm und seiner guten Morgenstimmung. Mein Kleiner weiß nämlich ganz genau wie ich auf das „Haare ziehen und Augen ausquetschen“ reagiere …
—> mit schnellerem Aufwachen!!! (ab und an beschwere ich mich natürlich darüber)
Aber auf den heutigen Tag stieg wirklich nochmal Vorfreude in mir auf, da wir mit ganzer Familie ins asiatische Restaurant gehen wollten, um dort auf unseren Geburtstag anzustoßen! Ein Highlight ist es für uns, denn mit Baby gehen wir erstmals ins Restaurant!
Heute bin ich trotz Halskratzen echt entspannt und erwarte freudig meine Familienbande, die aus Ansbach anreist.
But first, meine Morgen-Routine:
K a f f e e e e e e e !
Das allmorgendliche Kaffeezubereiten ist in den letzten Jährchen zu einem Mantra für mich geworden.
Sind wir doch eigentlich typisch russische Teetrinker (jedoch schwarzer, ganz schwarzer Tee), so hat Deutschland uns mit seiner Kaffeekultur, welches man beinahe als Kaffeekult bezeichnen könnte, ganz schön verändert.
(Ist doch klar, dass ich hier nicht alle Russland-Deutschen meine, denn viele wie auch mein Mann trinkt ausschließlich schwarzen Tee  🙂 )
Und dann ein paar ruhige Minütchen mit Äffchen und Käffchen.
Mit Baby und Kaffee. So.
(Dieser kurze Moment, wenn ich die ersten Kaffeeschlückchen nehme, bestimmen manchmal den ganzen Tag.. )
Bald gesellt sich dann auch meine Schwiegermutter Natalie zu uns und für sie ist schwarzer Tee das was für mich Kaffee ist.. (und hier bereits die Ausnahme: sie trinkt ihren schwarzen Tee am liebsten mit Milch)
Gemütliches Plaudern während uns der kleine Babyjunge prima bespaßt, da er morgens einfach ansteckend komisch ist! Bei Radiomusik wird mit dem ganzen Körper gewippt und dabei die Frauen in der Küche angeflirtet. Gelacht und dann die Arme ausgestreckt, um dann auf der gleichen Höhe mit uns zu sein.
Ja, ich gebe zu, dass ich mein Baby verwöhne – mit bisher guten Gewissen! Tragen, tragen und nochmal tragen, wobei das dann das Weinen fast ausschließt. Leider wird bei uns trotzdem mal geweint! (wenn mein Schätzchen müde ist, sich beim Gemüseessen sehr ungeduldig benimmt oder dann auch beim kurzen Aufenthalt im Gitterbettchen, wenn Mama etwas seeehhhrrrr dringendes erledigen muss… 😀 )
Nun denn, es führt nichts daran vorbei, dass ich meinen Mann aufwecken gehe.
Oj oj, nach seiner Ankündigung über Halsschmerzen und dicken Kopf usw. sind wir bereits auf dem Weg in die Apotheke für die ganze Familie. Für Knirps wird der Nasensauger – Staubsauger besorgt und die Eltern bekommen die schnelle Gesundheitskur durch:
1 Manuka – Honig Pastillen aus dem Reformhaus
2 Salbei – Tee ( am besten in Blättern oder der konzentrierte Tee aus der Apotheke)
3 Sinupret (irgendwie ist dieses Ding meist echte Erleichterung und wirkt sehr schnell)
4 Daheim lag bereits eine große Knolle Ingwer und ein paar Zitronen


Und so funktioniert mein „sängerischer Gesundmacher“ (wer immer topfit ist, kann das folgende auch überspringen 😛 )
(bei Symptomen wie beginnende Halsschmerzen, stark verstopfte Nase und Nebenhöhlen, Schlappheit, )

? min. drei mal täglich Salbeitee gurgeln (lauwarm angenehm sollte der Tee schon sein)

? Manuka-Honig nach Befinden (diesen gönne ich mir ca. 4-5 Stück tägl.)

? Sinupret nach Packungsbeilage (der war diesmal jedoch nur für meinen Mann. Doch bei solchen Anfällen kommt er eigentlich auch bei mir regelmäßig zum Einsatz)

? Ingwer putzen und mit dem Schäler in einen Topf fein raspeln, oder viele viele Stücke schneiden, bis man das Gefühl hat es ist zu viel von dem Zeug drin.. Dann eine Zitrone reinschneiden oder zwei und mit einem Liter Wasser zum kochen bringen. Voila, so haben wir einen fetten Gesundheitscocktail! Wenn es fast schon böse scharf schmeckt, dann trinken und allen anderen was abgeben zum Stärken des Immunsystems! 🙂

? Knobi essen. Ich liiieeebe ihn so!
Ein rote Beete Aufstrich mit guter Portion Knoblauch gab es dann noch bei uns. Lecker!!! Anleitung hier 🙂

? Wichtig: stets stets die Füße warmhalten (Wollsocken usw.) und den Hals verpacken

? viel, viel trinken ( ist nichts Neues 🙂 )

? Nasenspülen ist auch nicht verkehrt

Und Schwuppdiwupp haben wir die fiese Erkältung verdrängt und vernichtet!


(HIER geht´s weiter 🙂

Ein Geschenkchen ist auch der wundervolle goldene Herbsttag! Als uns dann meine Familienbande erreicht hat, gehen wir weiblichen Geschöpfe und der Babyjunge auf einen ausgedehnten Spaziergang.

 

Man muss ja irgendwo Abstriche machen und da der Spaziergang länger ausfiel und wir kurz vor sechs erst zurück nach Hause kamen, musste es mein Styling sein!!!! Ja, ja, Muddi schminkt sich trotzdem, aber eben im Schnellmodus! Haarschaum, Dutt (und beim Ankommen einfach Dutt aufmachen. Dann ist die Haarmähne für ne Stunde gesichert)

Restaurant .. joa ganz schön, aber da wir zum Ersten mal da sind, ist es uns noch nicht so vertraut 😉
Wir teilen die Zeit mit Baby zwischen unseren Eltern und Geschwistern auf. Dann geht es schon zum Buffet!

img_2518

 

Die Geburtstagskinder <3

 

Süß ist doch irgendwie wie Natalie hier auf dem Foto unseren Kleinen in den Armen geschaukelt und dieser sehr schnell eingeschlummert.

Processed with VSCO with g3 preset

Mit (sichtbar) gefüllten Bäuchen genießen wir noch ein Weile den gemeinsamen Abend und öffnen zum Ausklang noch die Glückskekse..

Daheim angekommen geht es mit Lieder singen etwas fröhlich zu und Baby darf mal bisschen länger aufbleiben – so lange die gute Laune nach dem kurzen Nickerchen im Resaurant eben hielt.
Sonntag, – ziemlich fit ( hmmm.. 😛 )

Die Nacht war ohne größere Wacheinheiten überstanden und ich zähle mich zu den fast Ausgeschlafenen.
Gut gelaunt begrüße ich die Mamas / Omas mit meinem Sohnemann und eile schnell mal zum Bäcker nebenan.
Nach dem Frühstück geht es wieder nach draußen, aber wieder nur die Frauenrunde! Die Männerwelt interessiert sich für den Messebesuch Kontakta, der für den frühen Nachmittag geplant wird.
Die frische Luft und so viel Sonnenschein tut so gut!. Seit meiner Elternzeit und eigentlich mit jedem Monat mit meinem Söhnchen, merke ich wie wichtig es ist viel draußen zu sein. Die Stündchen vergehen schneller, gute Luft, Bewegung, Abwechslung und vielleicht kann man auch spontan Kontakte knüpfen… 🙂
Klar, dass das eigentlich jeder weiß, aber es gab und gibt wohl noch Tage, an denen ich Schwierigkeiten hatte uns beide zusammen zu packen und raus zu gehen. Sicher kennen das viele Mamas, denn gerade im Winter ist es so viel anzuziehen und habe ich schon von meinem Babywirbelwind erzählt? 😀 *hihihi *
Dank der Familienbande geht das heute alles flott und wir kreisen wieder eine Runde am Wöhrdersee und bauen auf dem Spaziergang bereits die Kalorien des Restaurantsbesuchs ab.
Zum Abend gibt es nicht all zu viel zu erzählen. Mit meiner Schwiegermama koch ich einen riesen Topf Kürbis-Ingwer Süppchen. Als dann unsere Messebesucher zurückkommen wird gegessen und eine Comedysendung angesehen. Leider hab ich diese verpasst, da ich abends dann doch richtig schlapp geworden bin.
Ich schlüpfe also ins Bett zum Baby und schon ist das Geburtstagswochenende vorbei.

Unser Familien reisten übrigens erst am Montag, da ja dieser überall ein Feiertag war!
Ich muss zugeben, dass es uns so gut getan hat mit der (fast) ganzen Familie die Tage zu verbringen. Ich bin echt froh, dass das Übernachten in unserer Studentenwohnung, so unkompliziert ausgefallen ist. Mein Papa hat die Zimmer in Jungen- und Mädchenschlafzimmer unterteilt und so war dann Ruhe 😉
Als dann alle weg waren, fühlte es sich ungewohnt leer und ruhig bei uns an und ich spreche von uns dreien, wenn ich sage, dass wir sie alle bereits vermissten! Da hätte ich glatt gerne ein paar Mal im Jahr Geburtstag, mindestens aber einmal im Monat! *hehe
Phuuu, da habe ich aber viel erzählt! 😀
Allen, die bis hierher durchgehalten haben wünsche ich einen sehr guten Start in die restliche Woche und in den neuen Monat! 🙂

<3
Eure Elena

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Das könnte dir auch gefallen...